Botschaften

Botschaften

17.01.2005: Botschaft von Ashtar Sheran, dem
Kommandanten der Intergalaktischen Föderation, bei einem
Gruppentreffen durch Britta Stüven auf schriftlichem Wege:


„Liebe Freunde, ich grüße euch aus dem All. Mein Name ist
Ashtar Sheran. Ich freue mich über eure Zusammenkunft. Die Einkehr
in die Stille ist so wichtig in der Hektik des Alltags. Sie bringt
Stille auch in die Außenwelt, Beruhigung, Frieden. Stärkt
euer Vertrauen, dass ihr geschätzt seid in jeder Lebenssituation.
Es ist wirklich so! Eure geistigen Teams sind stets mit euch, wo ihr
auch seid.

Viel konnten wir bewirken für den sanften Wandel in der Welt, doch
alles ist einfach nicht aufzuhalten. Wir können manches
ausgleichen, doch anderes ist wichtig für die Erweckung der
Menschheit. Es geht nicht mehr so weiter wie bisher.

Durch die Schwingungserhöhung der Erde samt der Bewohner kommen
die Auswirkungen der Gedanken und Gefühle viel schneller zum
Tragen. Macht euch bewusst, dass jeder Gedanke eine gebündelte
Schöpfermacht ist! Wählt eure Gedanken und Vorstellungen
weise – nicht nur bei euren Gruppentreffen, sondern jederzeit im
Alltag! Bittet um Hilfe dabei, bei Abweichungen vom inneren Frieden
wieder in den inneren Frieden hineinzugelangen. Bittet um Hilfe auf
eurem Lebensweg, und sie kann euch gewährt werden.
Ich freue mich über euer friedvolles Zusammensein und wünsche
euch weiterhin, dass ihr viel zum Segen der Welt beitragt durch euer
Sein auf Erden. So kann vieles von vornherein abgewandelt werden. Doch
auch wenn es Katastrophen gibt, die nicht mehr aufzuhalten sind, denkt
daran, dass unsere Hilfe mit euch ist. Die Engel aus den lichten
Reichen sowie wir in den Raumschiffen helfen, wo im Einklang mit der
göttlichen Ordnung geholfen werden darf. Das ist so auch
weiterhin. Lebt die Liebe vor, lebt im Frieden, seid eins mit eurem
göttlichen Selbst und bewahrt es euch – dieses Einssein -,
stärkt es zum Wohl des Ganzen. So geht ihr als Vorbild voran, und
viele möchten es euch gleich tun.

Meine Liebe und mein Segen begleiten euch.

In Freundschaft.

Mein Name ist Ashtar Sheran.

Sul inath it nis othen (Frieden über alle Grenzen)

22. März 2005: Botschaft von Meister St.
Germain durch Britta Stüven auf schriftlichem Wege:

Wie ist es mit dem 1. weltweit deutlich sichtbaren Kontakt zu den
Außerirdischen aus den lichten Reichen?

„Der zieht sich so lange hinaus, bis der Großteil der Menschheit
gelernt hat, wahrhaft im Frieden miteinander zu leben. Das Bewusstsein
muss erst wachsen. Die Menschen sollen nicht mit etwas konfrontiert
werden, für das sie noch nicht bereit sind und dass sie dazu
bringen wird, wieder die Macht nur nach außen hin abzugeben.

Stimmt Euch täglich auf eure innere Führung ein, betet,
meditiert, verfeinert euren Charakter. Das sind die Schritte, die alles
zum Guten wenden! Kommt in Verbindung mit eurer ICH-BIN-Gegenwart
(Eurem Göttlichen Selbst). Erkennt, dass die Fülle alles
Guten in Euch ist! Immer seid ihr mit allem versorgt, was ihr braucht.
Je mehr ihr das erkennt und fühlt und im Vertrauen darauf lebt,
umso eher kommt die Fülle auch im Außen auf euch zu. Doch
sie wird nicht von außen aufgesetzt, wenn die Mehrheit der
Menschheit noch im Mangelbewusstsein lebt. Wo ist dann der Lernzweck?
Der Glaube an Mangel ist nicht dadurch verschwunden, dass
plötzlich Fülle im Leben ist. Die wahre, haltbare Fülle
kommt von innen. Das ist es, was wieder zu erlernen ist. Es ist nicht
der Staat, der für jeden verantwortlich ist, es sind auch nicht
wir aufgestiegenen Meister, die für euch verantwortlich sind.
Jeder ist für sich selbst verantwortlich, was er aus seinem Leben
macht. Und wenn ein Mensch den Weg nach innen erfolgreich und mit
Durchhaltevermögen beschreitet, dann dürfen wir ihm auf
seinem inneren Weg helfen: ihn begleiten, schulen, unterstützen,
führen. So ist der Weg, und nicht anders! Und keine Macht der Welt kann diese
Gesetzmäßigkeit umgehen oder außer Kraft setzen, denn
es sind göttliche Gesetze, die entworfen wurden, um das Wachstum
jedes Menschen zu gewährleisten. Von innen nach außen
geschehen die Wandlungen!

In Liebe und Dankbarkeit darüber,
dass Du offen für meine Botschaft warst,

Meister Saint Germain“